Menu
Frontpage Slideshow | Copyright © 2006-2015 JoomlaWorks Ltd.

Hausbock, Trotzkopf und Holzwurm nur zu kurzem Besuch im Freilichtmuseum

Zeltbegasungen im Österreichischen Freilichtmuseum in Salzburg

hausbock 2

hausbock 3

Das Salzburger Freilichtmuseum liegt im Bundesland Salzburg und befindet sich südwestlich von Salzburg bei Großgmain unweit der deutsch-österreichischen Grenze. Das landschaftlich außergewöhnlich schön gelegene 50 ha-große Museumsareal liegt in einem Natur- und Pflanzenschutzgebiet am Fuß des Untersbergs.

hausbock 4

hausbock 5

hausbock 6

hausbock 7

Ein Schadinsekten-Monitoring zeigte erheblichen Befall durch den Gewöhnlichen Nagekäfer (Holzwurm, Anobium punctatum), Trotzkopf (Hadrobregmus pertinax) und Hausbock (Hylotrupes bajulus) an vielen Blockhölzern und Museumsexponaten in den zahlreichen translozierten historischen und kulturhistorisch wertvollen Holzhäusern.

INFOBOX:

Hadrobregmus pertinax is a species of woodboring beetle within the genus Hadrobregmus of the family Anobiidae. The adult is black, with yellow hairs at the back corners of its head, and is 4-5 mm long. The larva is white, about 5 mm long, and lives in decaying wood. The larval stage lasts many years.

hausbock 8

hausbock 9

The English name "Death watch beetle" name comes from the sound resembling the ticking of a clock, made by the male striking its head against the surface of the infested wood in order to attract a mate. It is the most destructive insect of buildings in England, Finland and in some parts of The Netherlands, Germany and Austria, where it survives the long winters in below-freezing temperatures. Because the larva lives in decaying wood, its presence indicates moisture damage. Resolution of the moisture problem will cause the beetle to leave. In many cases it is not possible to remove moisture.

Der Befall durch die flugfähigen tierischen Holzschädlinge durchzog sich durch alle zu begasenden Gebäude: Er war an Konstruktionshölzern, Exponaten, den Blockhölzern etc. nachzuweisen.

hausbock 10

hausbock 11

hausbock 12

hausbock 13

hausbock 14

Eine Analyse der Bekämpfungsmöglichkeiten unter Abwägung u.a. ökologischer und denkmalpflegerischer Gesichtspunkte führte zur Entscheidung der Museumsleitung: Zeltbegasungen im Altarion® Viklean®-Verfahren der Binker Materialschutz GmbH.

hausbock 15

hausbock 16

hausbock 17

Eine umfassende Bekämpfung war gefordert. Bedingung war, diese ohne Schäden an den Museumsexponaten und Bauhölzern durchzuführen. Beim Altarion® Viklean®-Verfahren wird nämlich das Begasungsmittel Sulfuryldifluorid vor der Gasausbringung nochmals extra vor Ort gereinigt, um alle Säuren und schädlichen Beimischungen zu entfernen. So gibt es keine Korrosionen und Säureschäden.

siehe: http://www.binker.eu/bekaempfungsmethoden/begasung/altarion-viklean-verfahren.html

hausbock 18

hausbock 19

hausbock 20

hausbock 21

An den Außenflächen der Holzblockhäuser waren auch Besiedelungsanzeichen von Solitären Mauerbinen und -wespen und natürlicher Feinde der Holzschädlinge gefunden.

http://www.binker.eu/schaedlinge/insekten/solitaere-mauerbienen.html

http://www.binker.eu/bekaempfungsmethoden/biologische-verfahren/natuerlicher-holzschutz-mit-buntkaefer.html

INFOBOX: Gasreinigung

Handelsübliches Vikane-Gas enthält -obwohl 99,8%ig- immer noch herstellungsbedingt Säuren und Säureanhydride (=0,2%), wie HF, SOF2, HCl, SO2Cl2, Cl2 etc. Diese können z.B. Glas oder Metalloberflächen durch Korrosion schädigen. Deshalb wurde von Binker Materialschutz GmbH ein Reinigungsverfahren entwickelt, bei dem all diese Verunreinigungen vor der Anwendung des Begasungsmittels herausgefiltert werden, so dass nur hochreines und damit nicht-korrosives Sulfuryldifluorid in die Museumsgebäude eingeleitet wird bzw. nur "sauberes" Vikane auf die Schädlinge in den zu begasenden Museumsobjekten einwirkt. Würden z.B. 250 kg ungereinigtes Vikane in ein Museum eingeleitet, kämen zusätzlich 0,5 kg (=ein halbes Kilo!) Säuren/Säureanhydride ins Museum! Schäden wären so vorprogrammiert.

Da die Begasungen im Zeltverfahren noch im warmen September auszuführen waren, musste damit gerechnet werden, dass noch abgelegte Insekteneier des Gewöhnlichen Nagekäfers und des Hausbocks auf den Museumhölzern abgelegt waren. Hohe Gaskonzentrationen an Sulfuryldifluorid anzuwenden machte dieser Umstand erforderlich, da die Insekteneier relativ widerstandsfähig gegen das Bekämpfungsgas sind. Insekteneier haben eine relativ gasdichte Außenhaut (Chorion), die durch Begasungsmittel schwer, aber letztlich doch, durchdrungen wird.

INFOBOX: Tarping for fumigation

Woodborers (like House longhorn beetle and Anobiids) pose a potential threat to the wooden interior of museum. They infest the wood beams of the roof construction and the wooden interior as well. The favourite measure to get rid off the pests is a fumigation with the fumigant Sulfuryl fluoride (Trademark Vikane). Sulfuryl Fluoride is a colorless and odorless gas. It is non-staining, non-corrosive, and non-flammable. It does not deplete the ozone layer. Sulfuryl fluoride is highly toxic to all post-embryonic life stages of insects. Eggs of most species are less susceptible but can be killed as well applying higher dosages. Sulfuryl fluoride has been demonstrated to reduce oxygen uptake in insect eggs. The efficacy of sulfuryl fluoride depends on the concentration reaching the target pest and the duration of exposure. Our fumigators use a calculation system called the "Fumiguide " to determine the amount of Vikane required for specific pest and fumigation conditions (taylored fumigation or precision fumigation). The required dosages of Vikane are mainly influenced by the temperature at the site of the pest, the length of the exposure period, containment or the rate the fumigant is lost from the structure, and very important the susceptibility of the pest to be controlled. Sulfuryl fluoride prevents insects from metabolizing the stored fats they need to maintain a sufficient source of energy for survival by disrupting the glycolysis cycle. Fumigation is the only method of insect pest control that is able to kill a target insect regardless of its location within the museum structure. Unlike other treatment methods used, fumigation allows the gas to penetrate every possible point of the museum structure where a target Anobiid insect may be located as the most common here in Europe, like in Germany, Austria, Italy, Spain etc. Other common target pest for fumigations are Powder Post Beetles (Lyctidae), Old House Borer Beetles (hylotrupes bajulus), Golden Spider Beetle (Niptus hololeucus) and the Hump Spider Beetle (Gibbium psylloides). Technical fumigant Vikane contains still some corrosive impurities like acids and acid anhydrides from the production process. Vikane is produced from an anhydrous gaseous mixture of sulfur dioxide, chlorine, and hydrofluoric acid in the presence of a charcoal catalyst heated to 35°C according equation (1):

hausbock 22

This chemical process results in a fumigant with a purity of greater than 99.8%. The impurities are composed of residual starting materials and byproducts in concentrations of at least 2000 ppm in the liquid Vikane. While the concentrations of these low-level impurities (HF, HCl, Cl2, SO2, SOF2 and ethylene dichloride) may not be high enough after dispersal to cause observable changes to materials, their presence is important since most of them are highly reactive. Conservators must also be concerned with the possibility of cumulative fumigation effects, since museum collections are stored over long periods and may be fumigated repeatedly. Thus, as a precaution, the acidic impurities (HF, HCl, Cl2, SO2, SOF2) may be removed by passing the gaseous Vikane through a filter system called "Altarion Viklean"-Filter. This procedure was patented by Binker Materialschutz GmbH to prevent metals, sensitive materials and artefacts from negative altering. We call the purified Vikane fumigant "Altarion® Vikane®". Museum structures with leaky wooden walls and ceilings have to be totally tarped to achieve a proper sealing of the entire building for the fumigation otherwise the fumigant will be lost from the fumigation space into the ambient air. This would make the fumigation ineffective.

hausbock 23

hausbock 24

Example of a tarp job: museum structure fumigated near city of Salzburg/Austria

There are five steps to a museum tarp fumigation:

  • Sealing the Structure: covering the entire structure with tarps to create an airtight bubble.
  • Pressure testing to check for gas leaks and to estimate the half loss time of gas loss.
  • Altarion Vikane® (Sulfuryl Fluoride) Release: a specifically calculated amount of the fumigant Vikane is released into the museum building based on volume calculation, weather conditions (wind) as well as the target pest and life stages present. Technical Vikane is released from cylinders passing it through the Altarion® Viklean®-filtering system.
  • Fumigant Exposure: length of time the target pests are exposed to the fumigant based on calculations for the structure. This period is usually between 60 and 120 hours.
  • Aeration: tarps are removed to allow the Sulfuryl Fluoride to escape from the fumigated structure. This process is aided with the use of exhaust fans and ductwork to avoid non-target exposure.
  • Clearance: Once the fumigation is complete, our fumigators will conduct the aeration procedure. Clearance involves checking the air within the structure with a highly sensitive clearing device for any remaining fumigant. Only after the structure has been certified clear will persons be allowed to re-enter the structure.

Die vielen zu begasenden Museumsgebäude ließen sich nicht konventionell mit Folie und Klebebändern abdichten (siehe z.B. Merkblatt 66 der BBA, Biologische Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft, 2. Auflage, Mai 1990), deshalb musste das Zeltbegasungsverfahren zur Anwendung gelangen.

Dieses Verfahren wurde von Binker Materialschutz GmbH perfektioniert und für Museumsbegasungen entwickelt.

http://www.binker.eu/bekaempfungsmethoden/begasung/zeltbegasung-von-gebaeuden.html

hausbock 25

hausbock 26

hausbock 27

hausbock 28

Hierbei werden die zu begasenden Museumsgebäude mit gasdichten Zeltplanen eingehaust und so hermetisch versiegelt. Dann konnte das Begasungsmittel Sulfuryldifluorid (Vikane) eingeleitet werden und über mehrere Tage einwirken. Innerhalb dieser Einwirkzeit tötete das Begasungsmittel alle Schädlingsstadien ab, bevor die Zeltplanen wieder abgenommen wurden nach dem das Begasungsmittel abgelüftet worden war.

INFOBOX:

Testblöcke: Zur Überprüfung der Wirksamkeit von Begasungen werden Testinsekten (Anobien- oder Hausbocklarven) in hölzernen Testblöcken vor der Begasung in die zu begasenden Museumsgebäude eingelegt und in unterschiedlichen Raumhöhen postiert.

hausbock 29

hausbock 33

hausbock 31

hausbock 32

Die Testblöcke werden nach der Begasung aus den belüfteten und Begasungsmittel-freien Gebäuden entnommen und im Labor ausgewertet. Die vollständige Abtötung aller Test-Larven bestätigt dem Auftraggeber gegenüber die volle Wirksamkeit der Begasung.

Die Begasungen wurden von einem vom Museum beauftragten Sachverständigen auf Wirksamkeit hin überprüft. Hierzu wurden Testblöcke verwendet (siehe die INFOBOX). Der Sachverständige bestätigte die vollständige Abtötung der Testorganismen. Die Museumsgebäude und -gegenstände konnten nach einer Freimessung dem gefahrlosen, öffentlichen Zutritt wieder freigegeben werden.

Fragen? Probleme mit Holzwurm und anderen Holzschädlingen?
Bekämpfung von Holzschädlingen?
Kontaktieren Sie mich: Susanne Binker (Backoffice): Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

hausbock 34

hausbock 35

Allgemeine Informationen

Videoclips